Erster Arbeitstag

Unsere kleine Ladie hatte heute ihren ersten Arbeitstag. Verwirrend startete es morgens, als Herrchen und Frauchen beide gleichzeitig schon um 9 Uhr aufstanden. Die Klamotten wurden beschnüffelt, die Beine umlaufen, *irgendwas ist hier doch anders*. Die Transportbox hatten wir schon am Vorabend ins Auto verfrachtet, damit am morgen alles schnell gehen konnte. Yuna rein, Jill rein und ab ging die Post ;D.

 

Im Büro angekommen gab es sofort eine Gitterrost Sozialisierung *Taps Au Taps Au das find ich doof, ich geh drum rum*, eine Fahrstuhlgewöhnung und nach dem ersten Meeting lernte das Schneckchen ihren neuen Kollegen Ron kennen. Der war ihr etwas zu ungestüm und draufgängerisch, sonst verstanden sie sich aber ganz gut.

 

Auf einen Kaffe ging es in den 5. Stock, wieder mit dem Aufzug - der überhaupt kein Thema zu sein scheint. Dort wartete die Wochenbesucherin eines Kollegen, eine Rhodesian Ridgeback Hündin. Die Dame ist recht schüchtern und ging lieber zwei Schritte vor dem kleinen Welpen den sie mit einem Haps verspeisen könnte *soo böse seh ich doch garnicht aus*. Wir beließen es dabei und holten uns noch viele Liebkosungen bei den Kollegen. Danach lernte Yuna noch Moja, eine 

Vizsla Hündin kennen, die unserer Mieze klar machte "Das hier ist mein Platz, bleib bitte einen Meter weg." In der Kaffeecke klappte die Kommunikation besser. ;)

 

Jetzt war es Zeit ein wenig zu entspannen. Yuna und ich gingen zurück in unsere Etage und um ihr etwas Ruhe zu bieten schloss ich die Box und gab ihr einen Ochsenziemer. Yunamaus schlief eine gute Weile und konnte so die Erlebnisse verarbeiten.

 

Nach zwei Runden draußen - bei der ersten war einfach alles zu aufregend - gab es noch mal eine Mütze Schlaf und dann ging es schon wieder nach Hause.

 

Heute nachmittag gabe es dann noch mal ein "Au Panik" Erlebnis. Nachdem eine andere Western-Aussie Besitzerin in den letzten Tagen von einem freilaufenden Hund böse gebissen wurde und wir somit alamiert sind, begegnete Jens unten bei uns auf dem Rasen einem freilaufenden Terrier. Yuna sah ihn, bekam Angst - Jens sah, das der Terrier agressiv wurde und schnappte sich sie weghüpfende Yuna. Der tosende Hund sprang an Jens hoch um nach der kleinen Maus zu schnappen und Jens rettete sich in den Hauseingang.

 

Wem auch immer dieser Hund entfleucht ist - Sozialisierung kennt er wohl kaum. Nur gut, dass mein Menne so schnell reagiert hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Westerngirls (Montag, 25 Februar 2013 23:11)

    Wir sind noch immer sehr betroffen, und besorgt um unsere Wommimami , eine erste böse Hundebegegnung eines nicht angeleinten,geschweige denn mit geschütztem Maulkorb der Rasse Pittbull hat sie ohne Vorwarnung angegriffen und verletzt. Der Hund stürzte auf sie zu ,als sie sich schützend vor ihrem Hund stellte.Mit Sehnenriss und Kreuzbandriss ist sie zur Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen, der Hundehalter hat sie erst nach ihrem bitten zu ihrem Auto begleitet und verweigerte jegliche Auskunft zu seiner Person. Die Rohheit an Unterstützung einer verletzten hilflosen Person folgte.... Eine zweite weibliche Person ,in diesem Fall mit angeleinten Pittbull näherte sich dem Unfallort und schrie meine Aussie Aussie Mami an , sie solle sich nicht so anstellen und bat keine Hilfe an. Ich bin tief erschüttert über solche
    Mitmenschen , die auch dir jederzeit begegnen könnten. Eine Anzeige gegen Unbekannt wird kaum zur Ermittlung dieses unverantwortlichen Hundebesitzers führen, dass macht mich richtig wütend !

  • #2

    Jill Heyer (Mittwoch, 27 Februar 2013 00:03)

    Wir hoffen sehr, dass Hund und Halter doch noch gefunden werden und es unserer Bekannten bald wieder besser geht.