Hopp!!!

Babypfötchen & meine beiden Schätze samt rosa Quietschebauch

 

Unsere kleine Intelligenzbestie lernt sehr schnell wie wir schon feststellen konnten. Leider konnte ich diese Woche nicht so viel üben, was wir aber geübt haben hat meistens schnell geklappt.

 

So versteht unsere kleine Schnecke nach sehr intensivem Training seit gestern langsam, das ich es wirklich wirklich wirklich nicht mag von ihr im Galopp angesprungen und im Gesicht geküsst zu werden (Ja so "hoch" kommt sie schon - ich bin ja nur 160cm) somit war ihr Freilauf heute auch sehr viel angenehmer für uns beide. Vor Euphorie vergisst sie sich zwar 4 von 5 malen doch noch und bekommt ein strenges "Nein" von mir, aber das joggen wird wohl irgendwann mal klappen.

 

An der Leine (ja ach) haperts noch ein wenig, ich weiß nicht wie Leute ohne Geschirr das machen. Mein Hund, sowieso ja schon eine Kreuzung aus Hase, Katze, Plüschtier und ach ja Aussie, fliegt ab und an mal 2 Meter durch die Luft weil sie im Eifer des gefechtes vergisst, dass eine Leine nun irgendwann auch mal ein Ende hat. Mich verwundert wie wenig sie davon beeindruckt ist, da sie solche Aktionen auch gerne 3 Mal hintereinander bringt. Dann ist sie es doch leid und geht ein Stück brav mit mir wofür ich sie so wie es geht mit Freilauf belohne.

 

Unsere Erfolge der Woche? "Sitz" klappt ohne Leckerli und spätestens beim zweiten Mal. "Down" gehhhhht einigermaßen ohne Leckerli, braucht aber noch Festigung. "Komm her" klappt nach dem Hasch mich spiel von gestern und der gemeinen Bestrafung heute wieder recht gut *Frauchen hat mich ohne Kommentar in die Box geschickt und ich musste 15 min senieren. Da hab ich etwas geweint.* Sogar aus dem Spiel war sie abrufbar - ab jetzt helfen mir hier alle paar rufe Leckerlis wieder und ich spiele mehr um mich interessant zu machen. Wenn Frauchen überschwänglich lobt ist das für Yuna sowieso die schönste Belohnung. Ihre tollsten Erfolge sind allerdings "Bleib" was erstaunlicherweise fast von selbst geklappt hat und "Hopp".

 

"Bleib" können wir jetzt schon im Büro an verschiedenen Stellen, solange es ruhig ist. Ich setzte sie ab, lobe sie fürs sitzen oder liegen, stehe auf und zeige ihr meine Handfläche "Bleib" und gehe weg ohne mich umzudrehen. Selbst wenn ich aus dem Sichtfeld verschwinde bleibt sie braf liegen. Dann rufe ich sie um die Situation aufzulösen. Das klappt mit 1-2 Minuten Liege/Sitzzeit was ich für einen 12 Wochen alten Hund schon recht gut finde.

 

"Hopp" nutzen wir vielfältig. Es ist einmal das Kommando das ihr erlaubt auf die Couch zu springen aber auch das Kommando das sie ins oder aus dem Auto springen darf. Letzteres macht sie seit heute relativ sicher und souverän. Gestern war ihr das runtersteigen noch nicht ganz geheuer.

 

Alles in allem war die Woche also trotz viel Arbeiten und rumliegen für uns alle ein Erfolg und wir hatten viel gemeinsamen Spaß.

 

Mal schauen was Wochenende und Welpenschule bringen. ;)

0 Kommentare

Miss Drolli auf Abwegen.

So schön die Bilder auch sind, unsere Knutschkugel hatte es heute faustdick hinter den Ohren. :D

 

Auf der Arbeit wird sie so langsam mutiger, was mich generell sehr freut. Beim reinkommen freut sie sich sehr über meine Kollegen und geht neugierig auf die andern Hunde zu. Leider leidet unter ihrem Mut wohl ein wenig ihr Gehör. In der Firma kann sie ab und an auch ohne Leine laufen - das geht natürlich nur solange sie auch abrufbar ist. Madame war aber nach ein paar Minuten schon so hochgefahren das sie auf so garnichts mehr hören wollte *Pfff zurückkommen? Da werd ich doch nur wieder angeleint oder muss in die Box* Schade nur das Frauchen noch immer etwas schneller ist und schwubbs war sie genau da wo sie wohl nicht hin wollte. Jetzt muss ich mir wohl überlegen wie ich mich und meinen Platz interessanter werde, so lange gibts erst mal nicht zu viel Auslauf in der Firma.

 

Generell war der Tag allerdings wundervoll, wie man an den Bilder erkennen kann. Wir haben die Spatziergänge draußen bei der Sonne sehr genossen und Yuna liebt das gut riechende Holz. Sie war praktisch ununterbrochen im Unterholz und hat happy ihre mini Stückchen angeknabbert. Alles natürlich kontrolliert damit sie sich nicht weh tut ;)

 

Danach klappte es auch mit dem schlafen wieder und sie blieb relaxt bei mir. <3

0 Kommentare

Weils so schön war - noch ein Post

Wenn Frauchen mal wieder garnichts checkt...

Hund läuft in den Flur und kommt eine Minute später mit einem meiner Schuhe im Maul zurück - ich "NEIN, böse, NEIN" stelle den Schuh ab und lasse sie entscheiden ob sie ihn noch mal nimmt. Sie versucht noch mal den Schuh zu nehmen, ich sage wieder "NEIN" und binge den Schuh zurück. Yuna - steht auf und legt sich in die Tür zum Flur. Ich "Na toll, jetzt ist der Hund beleidigt weil er den Schuh nicht bekommt." Sie schaut uns erst wach minutenlang fokussiert an, schläft in der Tür ein, wacht 15 Minuten später auf und kommt zu uns. Schaut uns demonstrativ an, setzt sich kurz hin und geht dann Jens hinterher wieder Richtung Flur - dann Richtung Tür. Mir fällt auf einmal auf "Oh, wann waren wir das letzte mal draußen?"

:o

2 1/2 Stunden? Wao, ich schätze mal mein Hund hat mir gerade auf intelligente Art und Weise mitgeteilt das er einfach nur runter will...

 

Hund, kannst du nicht einfach Winseln :D So steht das doch in den Büchern



1 Kommentare

Ein Lehrreicher Tag.

Miss Drolli hat den letzten Arbeitstag dieser Woche, genau wie die vorherigen sehr gut überstanden. Was Frauchen heute lernen durfte - hast du ein Meeting im offenen Raum, nehme eine Leine mit :D Yuna findet schnell, viele Freunde und schließt sich beim geringsten Gefühl von Langeweile gerne dem nächsten "Freund" an und folgt ihm bis zum Platz. Das ist jetzt generell nicht so schlimm. Für einen Meetingpartner der alle 30 Sekunden durch ein "Yuna... hey... eeep epepepep... komm her" unterbrochen wird allerdings auf Dauer etwas nervig (Danke Maria für deine Geduld und Hundeliebe). So sind wir kurzerhand auf die Schoßhundoption umgestiegen und wurden sogleich von meiner lieben Kollegin Alina (die neben ihren Handyfotos auch richtig Professionelle Bilder schießt) mit der Handykamera festgehalten.

 

Frauchen war heute in Trainierlaune. Neben dem obligatorischen Sitz, Down, Sitz, Down, sind wir nach der Arbeit in den Park gefahren und haben an der Schleppleine Fokussierung geübt. Wir sind jetzt bei 5-8 Metern - wenn ich weiter weg bin und sie merkt es höre ich es hinter mir rasseln (Hundemarke) und nach wenigen Sekunden werde ich von der Schnute überholt. Zudem arbeite ich hart daran der jungen Dame Apportieren bei zu bringen. Komischerweise trägt sie die ersten 2-3 male den Beutel bis zu mir und ist total wild drauf ihn halb leer zu fressen, danach hat sie allerdings entweder garkein Interesse mehr daran hinterher zu laufen oder sie fängt an das Apportel tot zu schütteln und irgendwo liegen zu lassen -.- da muss ich wohl noch mal nachlesen wie wir das perfektionieren.

 

Nach einer weiteren Runde "Wir springen keine fremden AN und NEIN auch nicht dran vorbei" ging es erst mal nach hause schlafen. Die Ruhe war bitter nötig, sie wabbelte und oinkte im traum - neue Gehirnwindungen geschlossen.

 

Wieder fit schmissen wir uns in Schale und holten Herrchen von der Arbeit ab. Mit 11 Wochen wollten wir den nächsten Schritt der Sozialisierung angehen, Fussgängerzone.

Da Jens mitten in Altona arbeitet, war die Innenstadt mit ihren vielen Gerüchen (Geräusche kratzen little miss sunshine ja so garnicht) schon spannend genug. 10 Meter in 2 Minuten yeyyy wir kamen voran wie eine Oma mit Rolator. Aber was solls, da müssen wir drei durch. Je mehr sich Yuna daran gewöhnt hatte desdo öfter holten wir sie einfach aus ihrem Schnüffelwahn und gingen weiter. Da ich nicht ständig "Yuna" "Yuna komm" "Yuna komm weiter" "Yunaaaaa" "Yuna komm jetzt" "Yuna komm her" rufen möchte habe ich mir angewöhnt zu schnalzen und eine Laola über die Leine weiter zu geben. Madame versteht wenn sie nicht zu sehr abgelenkt ist und geht meist weiter. Bewegt sie sich nicht weiß ich "Wow, das muss echt gut riehen." und lasse ihr noch ne Sekunde.

 

Im Altonaer Bahnhof hatten wir dann endlich die Athmosphäre die wir uns vorgestellt hatten. Viele Menschen, viele Gerüche und der Hund blieb aufgeregt aber cool, neugierig aber nicht angespannt. Wir holten uns noch was zum Naschen und machten uns auf den Weg zurück zum Auto - dabei übten wir noch mal "Links von Frauchen" gehen - jedes mal wenn sie hochschaut sage ich "Bei Fuss". 

 

So viel Input an einem Tag. Ich bete für eine ruhige und erholsame Nacht :D denn es ist 00:00 Uhr und meine Augen fallen zu.

 

...Ach, dieses Video wollte ich euch nicht vorenthalten. Ich habe für Yuna Banane/Birne/Joghurt Eis gemacht. xD Fasziniert, begeistert aber ab und zu erschreckt von dem kalten Ding suchte sie nach dem richtigen Ort dieses kalte etwas zu vernaschen. Yuna ist also ein Eis Fan :D

 

1 Kommentare

Happy Birthday zur 11. Woche Yuna :D

Nachdem unsere Yunamaus jetzt dank gutem Barf wahnsinnige 34cm groß ist und 8kg wiegt habe ich beschlossen ihr eine neue Liegewiese zu organisieren. Immerhin haben wir ihre große Box auf die Arbeit verfrachtet. Warum mir jetzt alle Leute sagen "Das Hundebett ist ja viel zu groß" kann ich ja so garnicht nachvollziehen :D Das Hundekind scheint zufrieden und glücklich. Sie tobt seit 10 minuten und freut sich ihres lebens. Mit dem Kong kehrt ein wenig Ruhe ein, unsere Miezemaus schlabbert genüsslich ihren Welpenbrei heraus und schlummert dabei langsam ein.


Schlummern konnte sie auch heute endlich während ich gearbeitet habe. Seit Montag ist Madame ein echter Bürohund und nun scheint sie auch richtig angekommen zu sein. 5 1/2 Stunden vergingen wir im Flug.

 

Aufzugfahren - kein Problem. Ohne Leine bei Frauchen bleiben - *meistens* kein Problem. Die Phasen überstehen, in denen sich keiner mit ihr beschäftigt - so garkein Problem. Sobald sie in ihre Box kommt, wird zwar erst mal 30 Sekunden lang gemosert, dann zum Nageinstrument gegriffen und sich damit unterhalten. *Nanaoaoommmm groaaaoaoa hmhm...* kleine alberne Quatschemaus.

 

Für Yunas 11 Wochen bin ich doch wahnsinnig stolz auf ihre Frusttoleranz. Komplett entspannt schlief sie heute mehrfach einfach auf dem Rücken und rollte ab und zu vergnügt in der Box hin&her.

 

Wie schon oft erwähnt sind Yunas große Liebe und Haupt Selbstbeschäftigungs Knabbereien die Ochsenziemer. Für einen einzelnen braucht und braucht und braucht sie schon mal eine ganze Weile. Das hat für uns gleich mehrere Vorteile :D solange sie etwas zu knabbern hat, orientiert sie sich nicht Richtung Möbel, Kabel und anderen Accesouirs. Ausserdem wird ihr nicht langweilig und sie verkraftet die Phasen in denen wir am Computer sitzen oder einen Film schauen - empfindet sie sogar als positiv. Da sie so wahnsinnig lange braucht für einen einzelnen, überfrisst sie sich auch nicht und gut für ihr Zahnfleisch ist es noch zudem.

0 Kommentare

Stresstag ohne Stress

Heute gibts nur einen kleinen Blogpost da die Hundemami seehr müde ist "Gähhhn".

 

Unsere Yunamaus hat heute den ersten Tag ohne Frauchen verbringen müssen. Jens musste sich auf eine Prüfung vorbereiten und konnte deshalb Home Office machen. Die ersten 2 Stunden hat die junge Dame meine Abwesenheit überhaupt nicht realisiert und vergnügt Ihre Papierrollen zerstört. Als ich aber nach ihrem langen schlafen immer noch nicht auf der Matte


stand, begriff sie *Hee, irgendwas ist anders.* Schnüffelschnüffel lief sie durch die Wohnung und suchte von Badewanne *keiner drin* über Schlafzimmer *Hee mach mal die Tür auf, ich muss da was nachgucken* bis Küche alles ab. Kein Frauchen? :( Äußerst unzufrieden und winselnd kam sie längere Zeit garnicht zur Ruhe. Da muss man wohl durch.


Schnüffelschnüffel lief sie durch die Wohnung und suchte von Badewanne *keiner drin* über Schlafzimmer *Hee mach mal die Tür auf, ich muss da was nachgucken* bis Küche alles ab. Kein Frauchen? :( Äußerst unzufrieden und winselnd kam sie längere Zeit garnicht zur Ruhe. Da muss man wohl durch.


Am Nachmittag kamen Jens und Yuna mich am Auto abholen und sie nahm, da ich sie (so schwer es auch viel) ignorierte, die Situation total locker hin. Kein verrücktes rumspringen, kein *Ahh da bist du ja*. Wir gingen einfach hoch und packten die Einkäufe aus. Hund Glücklich, Menschen Glücklich und schon klappte es auch mit dem Schlafen wieder.

 

0 Kommentare

Sundays blues - Ein Tag zum entspannen

Woher kommt der Name Yuna überhaupt?

Wenn man den Namen Yuna googelt findet man so allerhand interessante Ergebnisse. Da wäre zum Beispiel die Australische Stadt Yuna. Ein kleines Örtchen im Westen des Kontinentes. Mit dieser hat unsere Schnüffelnase aber so garnichts zu tun.

 



Dann wäre da die Sängerin Yuna deren Musik wirklich hörenswert ist. Sie hat aber genau so wenig mit unserer Knutschkugel zu schaffen.

 

Tatsächlich kommt der Name unserer Supermaus ;) was für ein Wunder, aus einem von Jens Lieblingsspielen - Final Fantasy.

Der Charakter Yuna hat (wie Yunas Mami Mila) ein leicht blaues und ein amber/grünes Auge.


Das hat bei Aussie Yuna nicht ganz geklappt - sie scheint aber wie ihre Namensgeberin eine mutige und neugierige, aber auch teils zurückhaltende Dame zu sein. Voller Zierde und Anmut aber auch ein Kämpferin wenn man sie bedrängt.

 

 

Nicht zu viel und nicht zu wenig.

Man soll es ja mit der Sozialisierung auch nicht übertreiben... Das war das Motto des tages. Nachdem der gestrige Tag sehr tourbulent war konnten wir heute etwas entspannen. Der Babybauch ist heute wieder ganz weich und rosa und Yuna leckt sich fast gar nicht mehr. Ein schwerer Stein viel uns vom herzen. *Und mir erst - doofer juckekram*

 

Gestern haben wir gelernt, das Treppen kein Teufelswerk sind und man sie auch vorsichtig und in Maßen allein erklimmen darf. Gleich heute ermahnte uns Yuna nach einem Spatziergang *Mensch Leute kommt mal zu potte* und jumpte die ersten 4 Stufen im Treppenhaus alleine hoch. Thema Treppen scheint also zumindest mit dem hochlaufen erledigt zu sein und nun müssen wir drauf achten, dass sie es nicht übertreibt. Das runtergehen gestaltet sich für uns noch äußerst amüsant. Auf dem Weg zum Restaurant - japp, das hat sie heute kennen gelernt - gab es eine Treppe mit 2 Stufen die sie herunterlaufen musste. Für sie gab es in dem Bezug nur zwei Alternativen. Mit einem Satz herunterspringen - was Herrchen und Frauchen total doof fanden, oder total niedlich hin und her laufen, vorsichtig mit einer Tatze ins Leere greifen, Herrchen und Frauchen anschauen, winseln, allen Mut zusammen fassen, wieder nach unten schauen und mutig rudernd mit der Tatze Land finden. Das gleiche dann noch mit der zweiten Stufe und schwubs schon war sie unten. Gelobt wie bolle fand sie es dann so toll das sie fast wieder hoch gelaufen wäre :D

 

Im Restaurant/Sportsbar wurden wir mit lautem "Awwww" und "Halloooooo" empfangen. "Dem kleinen" wurde gleich Wasser angeboten und dank der immernoch nach Welpenstube riechenden Decke die wir dabei hatten, entspannte sich Yuna augenblicklich. Die volle 3/4 Stunde lag sie ganz lieb da und kuschelte sich ein. Als Belohnung gab es noch ein Eisstückchen *Nom nom nom aba flutschig*

 

Gerade durch die Tür hockte sie sich !!!AUF DIE PFLASTERSTEINE!!! Auf so hartem Untergrund hatte sie sich bisher noch nie erleichtert. Aber, immerhin hat sie wohl begriffen, dass sie das erst draußen machen sollte. Wie stolz wir auf unseren Zwerg waren. <3

 

Früher am Tag waren wir im Park gleich um die Ecke und haben Yuna an der Schleppleine laufen lassen. Es lag noch Schnee (ja der ist auch nass, den mag sie aber durchaus gerne) und sie freute sich ihres Lebens.

6 Kommentare

Viele viele kleine Welpen - machen echt müde

 

Heute geht es unserer Yunamaus schon viel besser. Der kleine Speckebauch ist wieder rosa und sie schleckt und kratzt viel weniger. Das einzige, das noch nicht zu 100% ok ist, ist ihr ständiger Harndrang.

 

Nachts geht es super. Sie wartet brav in ihrer Box bis wir sie herausholen und sie unten auf den Rasen tragen. So einen Chauffeur hätte ich auch gerne ;) Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass die Dame sich selber zu Wort meldet. Wach sitzt sie dann in der Box und kaut auf ihrer Decke rum oder starrt einfach raus. Alles läuft also über den Wecker. Die "Nicht-Melde" Taktik übernimmt sie leider auch für den Tag. Gerade unten gewesen, streunt sie oben durch die Wohnung und schwubs hockt sie sich hin. Sobald wir dann unten sind muss sie selbstverständlich nicht mehr und schaut uns verdattert an, was wir schon wieder unten wollen. Zum Glück haben wir das Hundewissen und die Geduld es so zu nehmen wie es ist ;)

 

Nun zum wesentlichen Teil des Tages. Die Welpenschule :D YAYYY!!! Ich muss mich entschuldigen, wir haben leider keine Bilder :( Ohhhhhhh. Es war so bitterbitterkalt, das die Gruppe statt 90 nur 60 Minuten ging. Die langten aber für uns alle und endete bei dem rumstehen mit halb verfrohrenen Zehen und Fingern.

Wir "Frischlinge" waren eine Frensh Bulldog, ein Minimini Jack Russel, zwei Terrier Mischlinge, ein schwarer Jaghundmischling und unsere Yuna. Beim Welpenspiel durften alle Hunde miteinander toben, auch die "Fortgeschrittenen" Gruppe mit den 3-4 Monate alten Wuffies. *Uff, die sind aber ein wenig rabiat* Dachte sich unser Eumel und stürzte sich erst mal auf den für sie ca. kniehohen Minimini Jack Russel Welpen. Die beiden verstanden sich prächtig und tollten immer wieder miteinander herum. Auch die anderen Welpen fand Yuna widererwarten total klasse und verfiel ab und an in ein aufgeregt verspieltes Bellen. Die Schüchternheit der allerersten Hundebegegnung ist sie also los. (Ich wiederhole, bei der allerersten Begegnung der zwei weißen Zwergpudel aus der Nachbarschaft quietschte sie vor Schreck und machte unter sich obwohl die beiden Hunde noch einen halben Meter entfernt waren und total lieb)

Wie verwandelt rannte sie hin und her und tobte und tollte. Es war die reinste Freude.

 

Im anschließenden Lehrteil lernten wir gemeinsam wie wir einem Reiz nicht nachlaufen, sondern relaxt an Frauchens Seite bleiben. Wir wurden aufgereiht und eine Person warf einen Quietschenden Ball vorbei an allen Hunden. Nach einer deutlichen Zurechtweisung "NEIN" begriff sie, dass sie nicht hinterher laufen sollte und blieb brav an meiner Seite - mit dem festen Blick am Ball ;) Danach lernten wir, das ein offener Futterbeutel nicht bedeutet das man sich einfach was nehmen darf. Hier brauchten wir zwei Anläufe, dann benötigten wir nicht mal mehr ein nein. Sie blickte die Leckerchen an, dann mich und beschloss *Nagut, ich fahr wohl sicherer wenn ich hier sitzen bleibe.* Überschwängliches Loben und krabbeln zeigten ihr das es die richtige Entscheidung war :)

 

Dann war die Stunde auch schon rum. Yuna und einer der Terrier Mischlinge rannten noch eine Weile um die Wette und verbrauchten ihre Rest Energie. Im Auto angekommen dauerte es geschätzt 30 Sekunden da war sie eingeschlafen.

 

Für das Besuchstraining kamen zuhause noch 2 Freunde von Jens vorbei. Bisher nimmt sie Besucher total relaxt an, verfolgt sie aber sobald sie das "Rudel" verlassen um mal ins Bad oder die Küche zu gehen um abzuchecken was da wohl passiert.

 

Und immernoch war der Tag nicht zu Ende. Dummerweise dachte ich, *shame on me* dass es eine grandiose Idee wäre Yuna Leinöl einzumassieren. Sie hatte so trockenes Fell und Haut und die richtige Creme war heute nicht zu organisieren. Hätte ich gewusst, dass mein Hund kurz darauf stinkt wie ein Fischereihafen in Spanien... nun ja, passiert ist passiert. Ich habe ein tolles, nachfettendes Shampoo für Welpen und die Badewannen Sozialisierung hatten wir schon begonnen. Der Badewanne war sie generell von Anfang an positiv aufgeschlossen. Wir haben sie schon ein paar mal hinein gesetzt und das Wasser laufen lassen. Das fand sie total interessant und trank direkt aus dem Wasserstral, landete sogar vermehrt mit ihrer Birne darin. *Schüttel* wie unerwartet. Die Knutschkugel bekam also heute ihr allererstes Bad. Sie nahm es total gelassen bis sie ihren Kopf wieder ins Wasser hielt. Das fand sie eher unschön und zitterte von da an ein wenig. Im allgemeinen fühlte sie sich aber ok und das trockenrubbeln von Herrchen UND Frauchchen war auch ganz ok. So viel Zuneigung :) Nach vielem toben und randalieren durch die Wohnung und dem Kuscheln auf der Decke war sie dann auch schnell wieder trocken.

 

Fertig vom Tag schliefen Hundekind und Hundemama auf dem Sofa ein (fotos oben). Harmonie Pur.

 

 

4 Kommentare

Firmen, Freunde, Babybäuche

Vorerst die versprochenen Bilder von Yunas neuem Halsband mit Akzeptanzgarant.

Beim anziehen noch etwas skeptisch, merkt sie eine Minute später überhaupt nicht mehr das sie ein Halsband an hat. Nach dem gezappel und gekratze, dass das erste Halsband erzeugte eine Wonne.

Nun zum heutigen Tag.

Unsere kleine schlaue Yunamaus scheint herausgefunden zu haben weshalb wir nachts mit ihr runter gehen. Sie soll sich ein mal kurz hinhocken, dann sagen wir lustig "Pischipischipischi" und dann darf sie wieder ins warme Kuschelbettchen. Seit gestern ist uns klar, jedes zweite mal ist es nachts eher ein Alibipinkeln als wirklich ernsthafte Entleerung :D. Madame hockt sich hin, 2 Sekunden später ist sie fertig, der Schnee bleibt unverändert und sie steuert auf die Tür zu *Seid ihr wieder glücklich? Wir gehen jetzt schlafen!*

 

Um 7 Uhr in aller frühe sind wir heute morgen aus den Federn gekrochen. Yuna und ich drehten eine Alibi Runde auf dem Rasen und spielten danach eine kleine Runde. Sie verschlang 90g Geflügelbarf als hätte sie seit Jahren nichts bekommen und um 8 erbarmte sie sich mit mir eine komplette Runde ums Haus zu drehen.


Den Hund versorgt, bekam Jens zum aufwachen einen Kaffe und nach einer Stunde waren wir abfahrtbereit zu seiner Firma. Bei e-net gibt es jeden Montag und Freitag um 9:30 Uhr Frühstück. Zur Freude der Kollegen sind wir mit Yuna vorstellig und fast los geworden. Nach 2 minuten wollte jeder sie mit nach Hause zu sich nehmen - die ersten Babysitter sind also so gut wie sicher.

Yuna war mal wieder glücklich neue Menschen kennengelernt zu haben und posierte für auserwählte wie eine Diva.



klick zum vergrößern
klick zum vergrößern
klick zum vergrößern
klick zum vergrößern


Ein paar Häuser weiter wohnen Paulina und Markus, zwei meiner Kollegen von Jimdo. Die beiden waren wegen der abklingenden Grippe zuhause und wir statteten ihnen noch eine 10 minütige Stipvisite ab. Eins konnen wir klar feststellen, sie ist nicht scheu in fremden Umgebungen :D Teppiche zur Sicherheit aus dem Weg geräumt bahnte sie sich ihren Weg zu den Pflanzen - was man zuhause nicht darf, kann man ja wo anders mal probieren. *Schlabber huch, bin ich da wirklich mit meinem Maul im vorbeilaufen an einer Zitrone hängen geblieben? Wie unabsichtig* Trotz aufgedrehtheit schaffte sie es sich das erste Mal abseits vom heimischen Rasen zu erleichtern. Das war auch bitter nötig da wir direkt von unseren Freunden aus zum Tierarzt gefahren sind.


:( Ja zum Tierarzt.

Unsere Yunamaus hat seit gestern wieder einen sehr roten Bauch. Erst dachte ich, ich wäre überbesorgt, aber nachdem sich heute morgen so garnichts gebessert hatte beschlossen wir es abklären zu lassen. Der Arzt nahm uns zwar die Angst es könnten Milben sein, die Rötung und Hautschuppung seie nicht typisch dafür, eine Kontakt- allergie schloss er auch aus. Nun werden wir erst mal nur noch selbst gemischtes


Barf von Geflügel und Rind füttern, das verträgt sie super und sobald die Rötung eine Woche weg ist starten wir eine Ausschlussdiät. Dabei geben wir ihr das vermutlich allergie auslösende Nahrungsmittel und schauen ob sie reagiert. Wir hoffen darüber herauszufinden was es mit dem Bäuchlein auf sich hat.


Den Arzt fand unser Wunderhund total nett - sogar noch nachdem er ihr eine Spritze mit Cortison verabreicht hatte. Das Teufelszeug hasse ich zwar, die vielen Kratzereien machten die kleine Schnecke aber verrückt. Durch das Cortison, das 4 Stunden später zu wirken begann, entwässerte sich unser kleiner Welpe in kürzester Zeit 6 Mal so stark, das ich es kaum fassen konnte, wie viel überhaupt in einem so kleinen Tier drin stecken kann. Zu 90% landete es natürlich in der Wohnung weil unsere arme Mieze so garnicht mehr kontrollieren konnte, was mit ihr passierte. Dafür gab es gaaaanz viele lange Streicheleinheiten auf der Couch - der Enzymkomplex gegen den Pipigeruch musste ja einwirken ;) Fand sie ja totaaaal schlimm unsere Schmusebiene.

Der Spuk war nach dem 6. Mal dann aber auch erst mal zu Ende. Für Sie war es tatsächlich weniger schlimm als für "Mama" und "Papa". Wir saßen total aufgelöst und verzweifelt neben unserem Baby, bis wir wussten das alles ok ist. Sie nahm auch schnell eine gute Menge Wasser zu sich, sodass wir ausschließen konnten, dass sie dehydriert. Nach einer guten Mütze Schlaf packten wir sie für die letzte große Runde vor DUNKEL und Alibipinkeln. Sie lief hervorragend und wir schafften es bis zu Penny ,wo wir noch einen Apfelstrudel für die Zweibeinigen besorgten und - Ach so ein Zufall - wieder sehr nette Menschen kennen lernten die Miss Drollig zum auffressen fanden. Ein weiteres "Viel Spaß noch mit ihr".

 

Kurz bevor Jens mit dem Menschenfutter aus dem Laden kam, strotze ein großer, schwarzer Hund aus dem Laden und machte "WUFF" in Richtung Baby - Sowieso von Bemutterungsgefühlen (Mein Baby ist krank!) überwältigt, machte ich einen Riesensatz auf den Feind zu, der gleich begriff, dass das Bellen wohl "over the top" war und eigentlich total freundlich gestimmt war. Yuna war trotzdem etwas eingeschüchtert, besonders da ich ja der Meinung war sie beschützen zu müssen -.- jaja so schnell gehts. Aber Madame vergisst schnell und ließ sich dann doch noch hinter mir blicken *hinterm Bein her lauer*.

 

Kurz noch ein Einblick zum Thema Dunkel. Nachdem sie so toll gelaufen ist im Hellen war das erste Wiesen Erlebnis im Dunkeln mal wieder ein Desaster. Bis auf den Rasen getragen machte Yuna wenigstens eine vernünftige Pfütze. Danach sprang sie mit vollem Karacho in die Büsche, versuchte an Zweigen zu nagen und war völlig beleidigt als wir sie zwangen dort heraus zu kommen, wonach sie sich einfach auf den Bauch fallen ließ und bockig im Gras stubste und schnüffelte *Pff wenn ihr euch weiter bewegen wollt dann macht das doch. Ich mach hier nix mehr!* Das erste mal zu müde das Machtspielchen durchzuziehen, packte ich die Motte und trug sie fein bis in ihr Körbchen. Jetzt hätte ich doch gerne einen richtigen Garten xD

 

 

Hier noch Yunas Brief an unseren Staubsauger:

*Lieber Staubsauger. Ich habe mir überlegt deine Freundschaftseinladung anzunehmen und mich dagegen entschieden. Du bist mir einfach zu langweilig. Du willst weder spielen, noch darf man dich anknabbern. Wenn man dann mal an dich ran kommt stolpert man über deinen langen Schwanz und landet auf der Nase. Das dämlichste allerdings ist, das du meinen ganzen Staub auffrisst. Das ist keine Gastfreundschaft. Ich hoffe du verstehst das ich lieber schlafen gehe wenn du mal wieder zu besuch kommst, denn mal ehrlich. Du bist unspektakulär!!!*

 

0 Kommentare

Mehr Action bitte!

Und Yuna, wie war das Autofahren so? *Pfff mach ma mehr Action! Zum einschlafen*

Und Yuna, bist du eher die dominante?

*Biddewas?*

Und Yuna, war der Tag anstrengend? *Hmmmmmm?*


 

Heute war ein ausgesprochen schöner Tag :)

Yuna hat mich heute morgen schööön ausschlafen lassen, schaute nur ab und an mal nach ob ich auch noch atme *tip tip, Frauchen? Ahh noch da, ok dann geh ich noch mal mit Dino spielen*.  Um 13 Uhr waren wir eine ausgiebige Runde spatzieren, ohne das klein Yuna sich ängstigte, ständig stehen blieb oder störrisch wurde. Alles roch total interessant und als Naturmädchen erkundete sie neue Wege, im Sturzflug ins Gebüsch. *Ich darf zwar keine Blätter kauen, aber Zweige sind doch ok, oder?* So langsam fängt sie an zu testen wer den längeren Atem hat, begreift aber das ich einfach vieeeel geduldiger bin. Wir lernten weitere Nachbarn kennen, die (Gott sei Dank) tatsächlich alle Hundebegeistert sind und sich über die flauschigkeit unseres Perwoll Aussie Mädels freuten. Und dann tat Yuna uns den Gefallen wieder richtig gut zu fressen, was die letzten zwei Tage weniger gut funktionierte. Chicken is the key ;)

 

Nach einer weiteren Runde Clickertraining (nein sie versteht leider immer noch nicht das dieses Leckerli die Belohnung ist und warum ständig dieses Dingsi klick macht) und ein wenig Spiel mit dem Zergel *Manno immer gewinnt Frauchen, aber wenigstens finde ich meist danach meinen Ochsenziemer wieder* gab es erst noch mal eine Runde Schönheitsschlaf für das Murkselchen. Den brauchte sie auch, denn die Zweibeiner planten schon wieder großes.

 

Nachdem das letzte Einkaufen im dunkeln so traumatisch war, wollten wir es nun ruhiger angehen. Wir liefen draußen eine Runde zum entleeren ;) und fuhren im hellen zum Supermarkt. Jens ging rein, Yuna und ich blieben im Wagen. *Phuuu war das laaangweilig. Wenigstens ließ Frauchen ab und an mal den Futterbeutel rüber wachsen* Jens kam zurück, Yuna freute sich und dank ihrer Gelassenheit konnten wir die Chance nutzen und sie in einen Einkaufswagen setzen. Sie schaute uns an mit dem typischen "Ja bitte? Und jetzt?" Blick, der UNS klar machte, das bei ihr alles klar war. Dann nahm ich sie wieder auf den Arm und Jens fuhr ein mal um uns rum. Biiiieeeeee machte das Ding was grad noch ok war, auf ein mal doofe Geräusche. Von genau diesen träumte sie wohl 3 minuten später im Auto, als noch mal ein kleiner Schauer über ihren Rücken lief. Dann war wieder alles ok.

 

Unsere nächste Station war der Fressnapf. Da Madame ihr erstes Halsband zum kratzen findet beschlossen wir, ihr ein neues zu holen. (YEYY ES HAT GEKLAPPT! Sie trägt das neue, seit stunden und hat es nicht mals gemerkt.) Die Schiebetüren vom Laden verstand sie weniger und zeigte sich durchaus suizid gefährdet. Frauchen ging rein, wurde apprupt vom Hund gebremst der genau in den Türen sitzen blieb -.- Aber danke Fressnapf, die Türen sind Welpensicher :D

 

Geradeaus im Laden trafen wir auf einen 5 monate alten Hund Marke RIESENGROSS. Die Spielversuche fanden bei Yuna so gar keinen Anklang und sie bezog ihre Position hinter Herrchen. Während Frauchen noch darüber senierte welches der ca. 2000 Halsbänder denn das richtige sein könnte, (und selbstverständlich nicht auf die Preise achtete :D schlimmer als Schuhtick) taute unser Wonneproppen auf und erinnerte sich "Hey, ich hab doch gestern entdeckt das ich bellen kann. Das zeig ich mal meiner neuen Hundefreundin". Die schaute wiederum etwas verdattert aus 3m Entfernung rüber, sie hatte Yuna schon längst wieder vergessen. Ein leises "schhhh" genügte um unsere Mieze daran zu erinnern, das wir Bellen weniger schätzen. Blick, sitz, gelangweilt in Richtung Riesenhund geschaut *Pfff dann halt nicht.*

 

Auf dem Weg zur Kasse viel mir ein Ochsenziemer aus der Hand. Bereitwillig bot sich Yuna an ihn für mich weiter zu tragen, man muss sich ja nicht unnötig bücken. An der Kasse angekommen gab es wieder ein großes "Nawwwww" "Ohhh wie süüß" "Was ist das denn für eine Rasse?" das wir ja mittlerweile schon gewöhnt sind und Yuna zog es vor zwischen mir und Jens Inkognito *Was nein ich bin kein Hund, ich gehör nur so hierzu* zu bleiben.

 

Was mich persönlich fasziniert ist ein Satz, den wir diese Woche schon sooo oft gehört haben: "Na dann, noch viel Spaß damit!" :D ältere Frauen im speziellen neigen dazu uns genau das zu sagen, wenn sie sich von uns verabschieden.

 

Nach diesem tollen Tag, den Yuna wirklich perfekt gemeistert hat, kann ich nur sagen: "JA! Wir haben sehr viel Spaß, Freude und sind glücklich über unsere kleine Familie."

 

3 Kommentare

Ein glücklicher Hund...


Vorab: Hier folgt ein Roman ;) an dessen Ende zur Belohnung Videos warten.

 

Das Ziel eines jeden Welpenbesitzers ist es wohl, einen fröhlichen, charakterstarken und glücklichen Hund aus ihm zu machen. Einer der wichtigsten Schritte dahin ist die Sozialisierung. Von der 8. bis zur 16. Woche ist ein Hund am aufnahmefähigsten und lernt, was positiv oder negativ ist, wie er auf unbekanntes reagieren soll und wie sicher er sich in seiner Umgebung fühlen kann.

 

Yuna ist heute 10 Wochen alt geworden "Happy Birthdayyy" :D und ist somit in der idealen Aufnahmephase. Aus diesem Grund haben wir nach dem gestrigen Ruhetag für den Rest der Woche jeden Tag 1-2 Stunden Sessions geplant. Die werden unserer kleinen Knutschkugel ihre Umwelt näher bringen ihr zeigen was positiv ist (selbst dunkle, laute Müllmänner) und was negativ sein kann (fressen von unidentifizierbaren Materialien).

 

Gestern war unsere Motte seee...eee...eeehr unmotiviert auch nur mehr als 3 Schritte vor die Tür zu setzen. Da dies weder für sie, noch für uns sehr erfüllend war, hat Frauchen sich heute morgen das Apportel (praktisch eine Stiftemappe mit Reisverschluss in die Futter kommt und vom Hund Apportiert werden kann) mit den liebsten Leckerchen bestückt und um 5 Uhr in der Nacht eine "im dunkeln ists doch garnicht sooo schlimm" Spatziergang gemacht. Um 9 Uhr ging es dann zu dritt raus und das Futterdoping zeigte seine Wirkung. Es kracht ein Auto - Futterbeutel raschel - Yuna ist happy und futtert sich die 15 min durch die Nachbarschaft. Zum Abschluss lernt sie noch ein paar Menschen kennen *gähn sind die langweilig* und läuft, statt mit voller Geschwindigkeit zum Hauseingang wie die letzten Tage direkt zu den Resten des Schneemannes der noch auf unserem Rasen steht. Zufriedenheit auf ganzer Linie.

 

Der dicke Batzen Sozialisierung kam dann am Nachmittag. Ein erster Besuch bei Jimdo.

Ans Auto schon gut gewöhnt war die Fahrt recht entspannt. Beim ankommen und Treppen hoch gehen doch recht verunsichert *Wat machen die denn jetzt schon wieder mit mir, hier wohnen wir doch garnicht* war sie äußerst erleichtert oben in der Lounge die Tochter einer Kollegin vor zu finden. Yuna liebt junge Menschen und junge Menschen lieben Flauschehunde, somit war der Einstieg perfekt. Immer mehr Kollegen kamen um zu krabbeln und zu kraulen und Yuna wurde es auch nicht leid. So viel Aufmerksamkeit um ihre Person passte ihr sehr gut ;D.

 

Dann der erste Hundekontakt. Paco unser kleiner Jack Russel kam mit seinem Frauchen und war erst skeptisch, dann entspannt, dann brummig und FABS hatte Yunaschnute eine sitzen. *Mimimimimi ich hab doch garnichts gemacht* verdrückte sie sich erst mal in die sichere Couchecke und verharrte auf nettere Zeitgesellen. Die kamen und durften nachdem sie sich etwas beruhigt hatte selbstverständlich weiter kraulen und Welpenleckerli geben.

 

Für die nächste Hundebegegnung gingen wir auf den Parkplatz - ohne Leine und Territorium lernt es sich doch entspannter kennen. Chloe und Jasmin kamen auch gleich mit runter. Chloe, eine grooooße Schäferhund Mischlings Dame hatte vorher schon den Welpengeruch an meinen Klamotten erschnuffeln können und war sofort dabei. Zur Sicherheit hielten wir Yuna einen Moment auf dem Arm, Chloe schnüffelte vor sich hin und befand das kleine Dingsi für nicht fressenswert sondern bespielenswert. Yuna fand Chloe... einfach nur groß! Etwas schüchtern aber nicht ängstlich setzte sie sich abwechselnd hinter Jasmin oder zwischen Jens und meine Beine und beobachtete. Sie bekam jedes mal einen kleinen Schreck wenn die Riesenhafte mit einem *Spiel mit mir* Hechtsprung angesaust kam, fand die Situation aber total ok.

 

Eigentlich wollten wir hier schon nach hause fahren. Da Madame aber gerade recht guter Dinge war und sich so garnicht müde oder überfordert zeigte beschlossen wir, mit der Aufzug erfahrenen Chloe bis in die erste Etage zu fahren. Dort befindet sich "Yunas Arbeitsplatz" den wir ab Montag besuchen werden. Ich fragte mich ob wir dem Hund aus versehen Valium ins Wasser gekippt hatten, denn auch hier blieb sie recht entspannt.

 

Nach noch mehr Knuddeleinheiten und den Theorien "Das ist doch ein Steiff Kuscheltier." "Nein, die wurde im Trockner mit gewaschen." verabschiedeten wir uns mit einer heiteren, leicht aufgekratzten kleinen Hündin die bis zur Haustür keine weiteren Ängste, Unsicherheiten oder Bedenken wegen knallgeräuschen zeigte.

 

Wie versprochen folgen hier die Videos. Auf dem einen ist sie einfach nur ein glücklicher kleiner Welpe, auf dem anderen seht ihr unsere ersten Apportier Fortschritte ;D

 

0 Kommentare

Ruhetag mit Fotosession

Nach dem Krawalltag gestern gönnen wir uns alle heute ein bisschen Ruhe, üben Clickern, schlafen viel und gehen nur zum Pischern raus (nicht unsere Entscheidung). :D Nachdem Yuna jedes Mal auf dem Absatz umdreht weil es einfach zu nass ist spielen wir einfach drinnen mehr, erforschen den Kong, sabbern am Dino, nagen am Frisbee... 3 Mal machte sie aus neugierde aus versehen Erdmännchen, was für ein niedlichkeits Overkill. Jens und ich haben uns kringelig gelacht. Hier ein paar Fotos des tages.

 

PS: Wer errät was man auf dem letzten Bild sieht :D

 

100 Punkte an Cornelia

:D die liebe Cornelia hats erraten. Auf dem Letzten Bild sieht man ein sehr beliebtes Fotomotiv von Hundebesitzern. Die Nase ihrer liebsten.

 

So gern sie einen haben wollen sie doch nicht verstehen was man immer mit dem blitzenden schwarzen Klotz in der Hand will, den man weder fressen noch aportieren kann.

 

Klein Yuna träumt in der zwischenzeit von Cornelias Liebling Sky <3 dem kleinen Charmeur. :P


9 Kommentare

"Die bösen dunklen Männer" oder auch "Morgen ist erst mal Ruhetag"

Der Tag der Stadtkonditionierung No. 3 fing für unsere Yunamaus ziemlich rasant an.

 

Nach einer wundervoll geruhsamen Nacht (Nein, hier spielt keine Ironie mit, dieser Hund hat einfach sehr viel Verständnis für unser Schlafbedürftnis) die um 1 nach dem letzten Rasenbesuch begann und erst um 5 das erste Mal unterbrochen wurde, startete die 7 Uhr Runde mit dem turbulenten Publikumsverkehr der dunklen Männer. Kaum unten angekommen liefen diese finsteren Gestalten über den Bürgersteig hin und her und machten Yuna das erste mal bewusst, welch schöne Alternative doch das nasse Grün sein kann. Den ersten Schock überstanden und komplett erleichtert auf dem Weg zur Mülltonne folgte dann der Supergau eines morgendlichen Relax Programmes. Die Müllabfuhr.

 

Ohne Rücksicht auf das feine Gehör eines Hundes poooollllterten und ruuuuckelten sie laut mit den Tonnen herum, schoben sie über den Boden und brachten sie zu diesem lauten Ungetüm, das die Tonnen erst verschlung und dann doch wieder ausspuckte... *Sooooo nicht, ich bin doch nicht Lebensmüde* muss sie wohl gedacht haben und glücklicherweise erbarmte sich Herrchen und brachte sie schnell wieder ins warme Hundebettchen.

 

Nach einer füllenden Portion Welpenflocke verarbeitete Sie das so eben passierte und meldete sich erst um 9 wieder. Da waren die bösen, dunklen Männer weg, keine Müllfresser in Sicht und bei dem Gezwitscher der Vögel verfielen wir in ein ausgiebiges Spiel. Da ich ihr weitere Zeit zum Verarbeiten geben wollte ;) ;) ;) legten wir uns wieder hin und schliefen bis 11 Uhr durch.

 

Wir fingen den Tag sehr entspannt an, da uns am Nachmittag noch eine Autotour bevorstand. Jens musste zum Zahnarzt und wir fuhren alle gemeinsam. Nach etwas hin und her alleine auf der Rückbank, nachdem Jens weg war, entschied sie sich für den Fußraum. Dunkel, muggelich und mit zwei Schaukelschonern an beiden Seiten. Alles klappte gut, sie nahm es locker hin.

 

Nach einer Stunde war Jens fertig und ich holte ihn am Einkaufsladen ab, da wir noch ein wenig Futter für die Zweibeiner besorgen wollten. Yuna und ich standen am Fenster und schauten Jens beim Bezahlen zu - aber was für uns eine normale Situation ist, muss für Yuna folgendes bedeutet haben: Überall dunkle Menschen die hin und her laufen, laute bedrohliche Einkaufswagen die ratternd über den Asphalt lärmen, quietschende Kinder, Menschen im Laden die Einkäufe einpacken und grelle Lichter aus der Dunkelheit. Praktisch - HÖLLE! Es dauerte nur kurz da fing sie an zu zittern wie Espenlaub.

 

Ängstlich wie sie war, erkannte sie Jens nicht wieder :D der natürlich etwas traurig war. Als ich dann noch in einen anderen Laden ging um die letzten Kleinigkeiten zu besorgen (da hatte sie sich eigentlich komplett beruhigt) war die Welt dann komplett aus den Fugen. Wieder zuhause übergab sie sich dann (so leise das wir es erst viel später bemerkten) in ihre Transportbox und frisst seither nur wenig und wenn überhaupt direkt aus der Hand.

 

Fazit: Da müssen wir ihr wohl noch ein paar Tage mehr Ruhe geben und einfach online für uns bestellen.

 

Positives:

Der Mittlere Teil des Tages hat ihr übrigens sehr gut gefallen. ;) Wir waren zu dritt unterwegs in der näheren Umgebung und genossen die Dreisamkeit. Auch jetzt ist sie wieder sehr entspannt und verspielt - gerade spielen wir "Wetten ich finde ein Plätzchen an dem der Ochsenziemer auf dem Boden gaaanz viel Krach macht?!" Es handelt sich hier immernoch um den selben Ziemer und eigentlich ist er noch genau so intakt wie vor 3 Tagen als sie ihn bekam :D

 

 

0 Kommentare

Tag No.2 Der Stubenhocker Hund

Morgens zum aufwachen eine Runde Dinofleisch.


Vielschläfermeilen werden wir wohl nicht bekommen in den nächsten Paar Wochen, denn eines ist klar. Wer einen Welpen zu sich nimmt, ist zwischen den 3 stündigen Pipipausen so aufgeregt, dass er bei jeder kleinsten Bewegung aufwacht.

 

Yuna hat letzte nacht vorzüglich geschlafen mit einer Unterbrechung um 3 und dann erst wieder um 8 Uhr. Jens und ich haben bis 3 versucht zu schlafen, bis 4 versucht zu schlafen, um 4 dann endlich geschlafen und ab 7 waren wir wieder wach.

 

Trotzdem frohen mutes (und mit viel Kaffe gewappnet) konnten wir den ersten Tag mit unserem eigenen kleinen Sonnenschein beginnen der zum Glück morgens wieder richtig strahlte. Am Abend ging es ihr sehr schlecht. Sie leidet wohl eher leise, wollte aber weder Wasser noch Futter zu sich nehmen. Apatisch lag sie herum und trauerte um die verlorenen Geschwister.

 

Morgens, nach einer guten Mütze Schlaf strotze Sie nur so vor Energie und fraß haps haps haps gleich 140g frisches leckeres Barf und Mittags einen leckeren Bananenbrei. Sie war so fit, dass wir mit ihr den ersten Ausflug ins nächste Naherholungsgebiet (einen 2000m" kleinen Park mit Kinderspielplatz) wagten, vorbei an Fahrrädern, Bussen, über die zweispurige Straße (mit onArm Transport Service) gings ab auf den Rasen. Nach 10 min war der Wommie alle und das Frauchen besorgt ob sie denn noch mal ein Geschäft verrichten würde. Zurück vor der Haustür im Gras erbarmte sie sich meiner und ich wusste "Jippidu, zwei Stunden nicht in die Kälte". Feststellung: Überall anders als zuhause ist's noch zu aufregend für Geschäfte jeglicher Art.

 

Bei der nächsten Runde draußen trafen wir Oti, einen kleinen Mischling der sehr in Yuna verliebt war und unter keinen Umständen mit seinem Herrchen weiter gehen wollte. Yuna verstecke sich mal wieder hinter mir, ich motivierte sie aus der Hocke doch mal nett hallo zu sagen. Mit der Aussage ließ sie Oti braf schnüffeln und freute ich sogar als noch ein Jack Russel (11 Jahr alt) aus der Nachbarschaft zu unserem Meeting hinzu stieß. 5 Minuten standen wir da und Yuna wurde immer mutiger. Die älteren Herren ließen sich von ihrem jugendlichen Charme umgarnen und unsere Wege trennten sich mit neu geschlossenen Freundschaften.

 

Yuna schlief nach diesem Treffen sehr gut und kaute und rannte immer wieder vor sich hin.

 

Sie beschloss zusätzlich, dass sie für einen Welpentag nun wirklich genug erlebt hatte. Jeder weitere Versuch zu laufen wurde direkt 5 Meter nach der Tür mit spontanem hinsetzen blockiert oder von vorn herein abgeblockt mit Befehlsverweigerung.

 

Ihr Gesichtsausdruck sagte "lieber Beine überkreuzen als schon wieder runter." Sie ist wohl doch ein Stubenhocker wie Herrchen und Frauchen, liegt gemütlich vor/auf dem Sofa und schaut fern (bevorzugt Tierdokumentationen ohne Hundegebell).

 

Der Stolz des Tages: Ochsenziemer sind nicht nur eine geschmackliche Wohltat, sie lassen sich auch vorzüglich, voller Stolz durch die Wohnung tragen.

 

Der Hit des Tages: Verchromte Tischbeine und die Erkenntnis darüber das darin wohl auch ein Hund wohnt.

 

2 Kommentare

Zuhause!

Heute war wohl der bisher spannendste Tag im Leben unserer kleinen Yuna.

 

Er fing an mit dem Auszug ihres Bruders Maddox, dann hatte sie ein fabelhaftes Fotoshooting für den ASCA (

Australian Shepherd Club of America) und danach verfrachteten wir sie ins Auto und fuhren los ins ferne Hamburg. Nach ein wenig Herzschmerz und dem Versuch über meine Schulter den letzten Blick auf Bad Bramstedt zu erhaschen, kuschelte sie sich allerdings in meinen Schoß und entspannte - langweilige 35min folgten.

 

In Hamburg angekommen gab es ein Überangebot an Reizüberflutung. Neuer Bodenbelag, moosiger Grasboden, witzige Zweibeiner die quietschend stehen bleiben, komisch hallende Flure und dann endlich, eine mollig warme Wohnung mit einer gemütlichen Transportbox samt Welpenhallen Geruch und einem weichen Dingsi (Softkörbchen) das sich vorzüglich zum lösen eignet *vor lauter Aufregung ganz vergessen das ich mal musste*. Aber von Entspannung keine Spur. Nach zwei schlückchen Wasser und ein paar Häppchen Welpenflocke dann schon wieder Treppe runter, auf den Rasen *maaan wie langweilig was haben die denn hier mit diesem Rasen o.O* natürlich nicht pischern, dann zum Auto, restlichen Kram rausholen und wieder nach oben, ein bisschen toben und spielen. *Phu endlich in den Schlaf gekrault werden, so machen wir das jetzt immer.*

 

Frauchen holte sich auch 40 minuten Schlaf und als wir beide wieder wach waren ging es auf die nächste Tour nach unten. Auf dem Parkplatz trafen wir auf eine französische Familie. Der kleine junge, ca. 3 Jahre alt, war genau so neugierig aber vorsichtig wie Yuna, die sich nach freudigem Schnuppern erst mal hinter mich setzte *hey, sicher ist sicher!*. Hund und Kind freuten sich letztenendes die Bekanntschaft gemacht zu haben.

 


Wir gingen weiter und beobachteten von einer Parkbank aus, vorbeifahrende Autos, Busse, eine Frau an Krücken, zwei dicke Männer, Leute die von der Arbeit schnellen schrittes an uns vorbei gingen und mehrere Fahrradfahrer.

 

Wieder in der Wohnung - ohne das Geschäft verrichtet zu haben (und nein, in den 15 min draußen Zeit war nicht nur Action -> sie hätte die Chance gehabt) kurz rumgelaufen sage ich: "Jens, ich glaub sie muss doch mal." Jens: "Sie war doch grad erst." Ich: "Ja, aber sie hat nix gemacht... wo geht sie denn jetzt hin, schau doch maa.." Jens: "Ja. Sie musste mal" :D zum Glück nur klein.

 

Bei Jens kam sie dann eher zur Ruhe und schaffe es das erste mal draußen das zu tun was man lieber draußen tuen sollte ;) Daraufhin folgte schlaf, schlaf und schlaf.

 

Resumé des Tages: 2 mal in die Wohnung gepischert weil wir nicht schnell genug waren, Stundenlang geschlafen und das erlebte verarbeitet. Viele Streicheleinheiten und liebe bei den neuen Zieheltern eingefordert und bekommen.

 

PS: Schöne Fotos folgen sobald meine Kamera wieder aufgeladen ist ;P schlecht vorbereitet undso

 

1 Kommentare

Spielen kann man nie genug


Urteilt nicht zu hart, das ist mein erstes iMovie Video ;) Auf dem Bild seht ihr Yuna im letzten Sonnenlicht - sie ist Samstag gaaanz braf an der Leine gegangen... leider nicht bei uns :) wir waren noch unterwegs und haben uns die Hundeschule angeschaut. Sonntag hat es nur geregnet und geschneit. Deshalb habe ich ein Video gemacht - draußen war ja nichts möglich.

 

0 Kommentare

Ich heiße doch nicht "Nein"?


Dieses Wochenende galt der Beißhemmung. 6 kleine Racker, die alle ihre Zahn Kräfte noch nicht einschätze können sind mitunter eine große Herausforderung. In einem Moment ruhen sie und träumen vom Rennen durch das Welpen Paradies, im nächsten sind sie top Fidel und Knabbern und springen alles an was zwei bis vier Beine hat und sich nicht retten kann. Selbst ein konsequentes "NEIN" hilft da oft nicht weiter und verliert nach dem 20. sagen auch jegliche Wirkung. :P

 

Yuna hört schon ganz fein auf ihren Namen und nach ein wenig üben versteh sie jetzt auch, dass feste zubeißen einfach doof ist und jegliches Spiel direkt unterbricht.

 

Essen versteht sie leider noch nicht als Ressource, was das clickern mit ihr unmöglich macht ;) da war Frauchen wohl zu enthusiastisch. Aber richtig lernen kommt ja noch früh genug im Leben... somit wird erst mal fleißig getobt und gebalgt mit den Geschwistern. So ein Wommie Leben ist schon was feines.

 

0 Kommentare

Prügeln, schmusen, forschen, spielen - Sonntagsruhe -

Die erste Zeit in der Welpenhalle tut den kleinen Rackern gut. Hier können sie sich viel mehr bewegen, im Heu raufen, die Spielzeuge hoch erhobenen hauptes von A nach B tragen und diese komischen Zweibeiner besser unter die Lupe nehmen.

 

Yuna ist eine aufgeweckte Maus deren Bemütszustand sich zwischen Dr. Jekyll und Mr. Hyde abspielt. Mal zuckersüß switcht sie im nächsten moment auf kleines Monster, läuft um die Omi, die sie gerade noch gesäugt hat herum und beißt ihr herzhaft in die Pfote. Oma nimmts gelassen, weist sie einmal kurz zurecht und Yuna ist wieder die kleine Zuckerschnute die wir lieben.

 

0 Kommentare

Der erste Schnee in Yunaland

 

Heute gab es das erste Schnee Erlebnis für die kleine Wommie Bande. Yuna hat sich in der Kälte super wohl gefühlt (im Gegensatz zu Frauchen *bibber*) und ist durch das kalte Nass getapst als hätte sie nie etwas anderes getan. Für den aller ersten Ausflug nach draußen haben sie sich alle gut geschlagen. Nach 15 Minuten ging es dann wieder in die warme Welpenvilla, wo alle 6 sich nah aneinander gekuschelt ins Land der Träume geschmust haben.

 

0 Kommentare